VERTRIEB: EWR 0410 CD

Jürg Frey: string quartets

Quatuor Bozzini: Nadia Francavilla, Violine; Clemens Merkel, Violine; Stéphanie Bozzini, Viola; Isabelle Bozzini, Violoncello

Es gibt die Anonymität des Materials. Das sind beispielsweise Mittelstimmen aus alten Gesangsbüchern, schmucklos, nicht kunstvoll , bloß handwerklich gesetzt, ein gelegentliches hin- und hergehen zwischen einzelnen Noten. Es kann eine Tonleiter sein, oder im außermusikalischen sind es die Steine einer Mauer, die, nicht kunstvoll, sondern einfach und passend aufgeschichtet sind, und die gestalterische Idee besteht aus nichts zusätzlichem, außer darin, eine Mauer zu sein.

Als ich an Streichquartett (1988) arbeitete, begegnete ich der Malerei von Agnes Martin. Ich sah klare Formen, die nicht durch Rhetorik und Figuration überwuchert wurden. Stattdessen gab es Sinnlichkeit, Ausstrahlung und Intensität, die den ganzen Raum erfassten. Es ist eine Art von Sichtbarkeit in ihrer Kunst, bei der ich eine Korrespondenz zur Hörbarkeit in meiner Musik empfand. Hörbarkeit: das ist der Augenblick, in dem die Schallwellen im Raum sind und die bewegte Luft den Körper berührt. Das Trommelfell ist die sensible Verbindung zwischen Außenwelt und Innenwelt, wir hören den Klang und die Komposition.

Über die Jahre ist mir immer klarer geworden, dass es anonymes Material nicht gibt - jedes Material hat eine Gestalt und sobald es im Raum und in der Zeit existiert, trägt es eine Handschrift in sich. Anonymes Material ist eher eine Vorstellung, die das Arbeiten an den Punkt bringt, wo die Konzentration auf das Wesentliche möglich wird und einem das Gefühl gibt, gleichsam bei null anfangen zu können.

[ Jürg Frey ]

Verfügbarkeit: Auf Lager

Preis: 15.79 Euro